AerobicBadmintonBasketballFußballjugendFußballseniorenFußballaltligaLeichtathletikNordic WalkingTischtennisTurnenSchachVolleyballWandern
:: suche
Sie sind hier: Home / Verein / Chronik

:: Die Chronik des SV Ubbedissen

Der SV-Ubbedissen 09

Von 1909 bis 2009 bewegte und bewegende 100 Jahre


Als Gegenbewegung zur nationalistischen Deutschen Turnerschaft, die nur selten Arbeiter in ihren Reihen duldete, entstanden Ende des 19. Jahrhunderts im Deutschen Kaiserreich zahlreiche Arbeiterturnvereine. Als Zentralverband dieser Vereine wurde 1893 in Gera der Arbeiter-Turnerbund gegrndet, welcher sich 1919, nach dem ersten Weltkrieg,  in Arbeiter-Turn-und Sportbund umbenannte, da seine Schwerpunkte zwischenzeitlich nicht mehr ausschlielich beim Turnen sondern auch bei der Leichtathletik, beim Handball und vor allem beim Fuball lagen.

1909
Grndung des Arbeiter-Turnverein Ubbedissen 
August Niebuhr war Grndungs-Mitglied. In einem Bericht von 1949 erinnert er sich: Im Jahre 1909 trat ich als 16jhriger in den Turnverein ein. Turnlokal war der Rollkrug von Wirt Bernhard Tigges. An Gerten hatte der Verein: Reck, Barren, Pferd,  Gewicht und Blle fr Faustball, Schlagball und Schleuderball. Ich mchte behaupten, dass der Verein im Gerteturnen mehr leistete, als heute. Karl Ostmann zum Beispiel war klein, man musste ihn ans Reck heben. Aber er konnte Riesenwelle, Sturzwelle einfache und doppelte Schwungstemme usw. Diese bungen waren bei der ersten Riege Pflicht. Willi Ober, Heinrich Hhner und ich konnten die Sohlenwelle. Heinrich Hhner konnte als einziger den Salto-Absprung. Eine Zeit lang wurde auch das Stemmen gebt. Am besten konnten es Fritz Wemhhner, Karl Diekhoff und Fritz Heistermann. Fuball und Handball wurden weniger gebt, weil es an Pltzen fehlte, wenn auch das Interesse schon damals gro war.

1911
Aufnahme des Fuballsports (40 Mitglieder)
August Niebuhr: Zum ersten Mal rollte der Fuball ber eine alte Weide zwischen Posteher und Bgeholz in Grfinghagen, wo erst eine Dornenhecke abgeholzt werden musste. Spter glckte es, die Kuhweide von Bauer Ernst, oberhalb der Bahn, als Fuballplatz zu benutzen. Ich erinnere mich, dass wir einmal gegen den Verein Sieker (Schwan) Fuball gespielt haben, und zwar auf der jetzigen Knigsbrgge. Damals war der Platz Ackerland mit Rbenfeld. Nach dem Spiel erkannten wir uns vor lauter Dreck  nicht wieder. Im Verein wurde die Gemeinschaft und Sportkameradschaft gepflegt. Auch wurden grere  Veranstaltungen abgehalten, an denen viele Vereine teilnahmen. Bei einem groen Treffen in Schtmar (Walhalla) wurde der Verein mit vielen Preisen und Auszeichnungen bedacht. Die Einsatzbereitschaft war gut, auch bei Schlgereien. Die Radfahrer aus Stieghorst sind oft von der Rolle aus mit blauem Auge nach Hause gefahren. Dabei mussten sie noch aufpassen, dass sie nicht ber die Eggen strzten, die mit den Spitzen nach oben auf der Strae lagen. Hinter den Bumen standen schwere Jungs mit dicken Knppeln. Es sind viele Sachen passiert, von denen man heute noch stundenlang erzhlen knnte Die Treppe  im Rollkrug hat viel gesehen, mancher ist hier hinunter geflogen. Beim Tanz ging es munter und frhlich zu. Die Damenwelt sa ringsum auf der Bank, und die Mnner standen umher und vor der Theke. Die dicke Trommel fehlte nie. Sobald auf diese gehauen wurde, schwenkten die Jungs ihre Mdel im Kreise, dass der Saum vom Kleid getreten wurde. Zum Schluss schwrmt August Niebuhr: Das war die gute alte Zeit!

1912
Fahnenweihe im Garten des Gasthauses Kleinert, Bielefeld, Detmolder Strasse
1914 - 1918 Erster Weltkrieg
von 80 Vereinsmitgliedern kehren 25 nicht aus dem Krieg zurck

1920
Umbenennung in Arbeiter-Turn- und Sportverein Ubbedissen-Asemissen, mit Turnbetrieb im Scherenkrug

1926
Umbenennung in  Arbeiter-Turn- und Sportverein Ubbedissen, mit Turnbetrieb im Gasthaus Deppe

1927
Einweihung des Gemeindesportplatzes auf dem Gelnde von Bauer Lking, an der Kaiserstrasse (heute Pyrmonter Str.)

von 1929 bis 1933 spielte die 1. Fuballmannschaft in der damaligen  ersten Klasse des Bielefelder Bezirks, vergleichbar mit der heutigen Bezirksklasse

1933
Auflsung des Arbeiter- Turn und Sportbundes und aller seiner Vereine durch die Nationalsozialisten (138 Mitglieder)

1935
Neubeginn als SV Ubbedissen 09 e.V.

1939 - 1945 Zweiter Weltkrieg

1942
Der Spiel- und Turnbetrieb wird eingestellt
Der Gemeindesportplatz wird mit Behelfsheimen fr Kriegs-Flchtlinge bebaut. 

1945
am 18. November Wiederaufnahme des Spiel- und Turnbetriebes des SV Ubbedissen

1946 - 1952 Damen- und Herren-Feldhandball

1947
Einweihung neuer Gemeindesportplatz auf dem Gelnde von Bauer Siekmann, an der Bahnhofstrasse (heute Pyrmonter Str.)

1950
Vereinslokal  wird Gasthaus Frormann
nachdem zuvor in der Nachkriegszeit Rume im Rollkrug und im Gasthaus Siekmann genutzt wurden
(180 Mitglieder)

1951 - 1954 Bau der Turnhalle
Vereinswirt Heinrich Frormann stellt dem SV Ubbedissen ein Grundstck als Schenkung zur Verfgung. Der SVU beginnt mit wenig Geld und viel Eigeninitiative den Bau. Bereits vor der Vollendung des Rohbaues versagen die Mittel. Die Gemeinde Ubbedissen springt ein. Der Sportverein bereignet der Gemeinde Ubbedissen das Grundstck, die Gemeinde stellt die Halle fertig und stellt sie dem Verein kostenlos zur Verfgung. Allerdings mit der Einschrnkung, dass Sportverein und ein Kinobetrieb die Halle teilen mssen. Ein Provisorium, das sich bis heute auswirkt.

1954 - 1961 Dmmerfahrten
Der Geselligkeit im SVU wurde in den 50er Jahren ganz besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Hhepunkt in den Jahren 1954 bis 1961  waren die Ferienfahrten an den Dmmer See. Sie waren fr den Gesamtverein zugnglich, ausgerichtet wurden sie jedoch von der Turnabteilung.
Initiatoren und Organisatoren der denkwrdigen Fahrten waren die Familien Tubbesing senior und junior. Begleiter waren u.a. Adolf Fuhrmann und verschiedene ltere Mitglieder der Turnabteilung.
Da es in den Nachkriegsjahren fr viele Vereinsmitglieder die einzige Mglichkeit war, Urlaub auerhalb der eigenen vier Wnde zu machen wurden die Fahrten zum Dmmer auch mit recht sparsamen Mitteln durchgefhrt fr ca. eine Woche blieben die Kosten unter 50 DM  im erschwinglichem Bereich.
bernachtet wurde am Anfang bei Bauer Kohring und spter bei Bauer Fischer in Hde. Bevor die Kinder und Jugendlichen kamen, wurden die Khe auf die Weide getrieben und man schlief in Reih und Glied im Stroh. Fr alle gab es nur eine Toilette und eine Wasserpumpe mit kaltem Wasser.
Die morgendliche und abendliche Verpflegung der ca. 50 Teilnehmer mit Brot, Wurst und Butter stellte die Bckerei Arnold Diekmann aus Ubbedissen sicher. Die Helfer mussten vor Ort nur die Brote schmieren. Das Mittagessen fand in der Gaststtte Winter in Hde und spter in der Bauernschnke statt.
Die Freizeitaktivitten waren in erster Linie auf den Dmmer See beschrnkt --natrlich baden, Paddelboot fahren, Ballspiele, Wanderungen und gemeinsame Fahrten mit dem Grosegler quer ber den See. Manchmal musste aber bei widrigen Wind- und Wasserverhltnissen auch lngere Zeit gestakt werden. Da bei den Aktivitten um das Wasser auch mancher Teilnehmer ein unfreiwilliges Bad nehmen musste, versteht sich von selbst.
 
Fr die musikalische Unterhaltung am Lagerfeuer oder in der Scheune hatten verschiedene Hobbymusiker Akkordeon oder Gitarre mitgebracht mancher Jugendlicher lernte hier auch Lieder, die nicht unbedingt zu Hause in der Kirche gesungen wurden. Zum Erlernten gehrte auch, dass es zum Trinken nicht nur Wasser gibt.
Die Fahrten an den Dmmer sind  allen Teilnehmern in bleibender Erinnerung geblieben die Einwohner in und um Hde waren zu Teil recht froh, wenn der wilde Ubbser Haufen endlich wieder nach Hause fuhr.
 
1955 - 1965
Theaterabteilung, unter der Leitung von Fritz Aubke und Kurt Preiss
Es liefen so erfolgreiche Stcke, wie  Die schne Mllerin, Die Hirtenrosa, Schn ist die Jugend und Das Glck vom Rhein

1956
Grndung Schachabteilung

1956 - 1966 Herren-Feldhandball
Wilfried Fuhrmann erinnert sich: Nach den Wirren des zweiten Weltkrieges wurde auch im SV Ubbedissen wieder Handball gespielt. Aus einer Jugendmannschaft formierte sich eine Herrenmannschaft, die von 1956 bis 1968 in der damaligen 1. Kreisklasse spielte.
Etwas das es heute sicherlich  nicht mehr gibt, war damals blich und notwendig: Vor den Spielen mussten die Trikots manchmal erst von den Wechselspielern eingesammelt werden. Einen Mannschaftskoffer gab es damals nicht.
Und da fllt mir noch etwas ein, damals war eben doch manches anders: Schiedsrichter mussten aus den eigenen Reihen gestellt werden. Da wir im SV keinen hatten, wurde die halbe Mannschaft zum Lehrgang verpflichtet, und diese Spieler haben dann abwechselnd gepfiffen.
Zu dieser Zeit wurde Feldhandball gespielt. Erst viel spter ging der Sport dann in die Halle. Doch hierfr gab es fr uns keine bungseineinheiten. Wirstellten den Spielbetrieb ein und wechselten zu anderen Sportarten.
In diese Zeit fiel so manche Episode. So fuhren wir einmal mit Wilfried Lckings  Pferdewagen zum Spiel nach Altenhagen. Damals fast eine kleine Weltreise.

Am Sillien, so hie der frhere Sportplatz in Senne II, erinnert sich Wilfried Fuhrmann,  wurde erst das Heu mit dem Gegner gemeinsam abgeharkt. Dann wurde gegeneinander gespielt. Wenn wir von dort zurck kamen, gelang es uns selten, am Gasthaus Deppe vorbeizufahren, ohne einzukehren. Oft standen die Stiefel (mit Bier gefllt) schon bereit, die dann nach besonderen Regeln ausgeleert wurden. Einmal hatte Egon Vornfenne pltzlich einen leibhaftigen Frosch im Glas, und jetzt sagte einer: Prost     .....diiiese Augen!
Der sportliche Hhepunkt war alljhrlich der Besuch der Westdeutschen Hallenhandballmeisterschaften in der Dortmunder Westfalenhalle.

1962
Einweihung neuer Sportplatz an der Pyrmonter Strasse, am heutigen Platz)

1969
Turnhalle wird erstmals renoviert
(800 Mitglieder)

1974
Grndung Tischtennis-Abteilung

1979
Turnhallen-Umbau

1981
Grndung Volleyball-Abteilung

1987
Grndung Wanderabteilung

1990
Dioxin-Sperre des Sportplatzes
Zunchst Vollsperrung, dann teilweise Freigabe fr den Vereinssport

1996
Grndung Aerobic-Abteilung

2003
Grndung Walking-Abteilung

2004
Einweihung Kunstrasen-Sportplatz am 4. Juli
Volker Viehmeister,  Wolfgang Hoffmann, Eigenleistung 94.000,-
2004 Verhandlungsbeginn Sporthallenbau
Initiatoren: Volker Viehmeister, Rainer Kickert, Martin Seifert, Rektor der Grundschule

2007
Neubau Vereins-Jugend-Haus
Bauleitung Heinz Butterwegge

2009
Baubeginn 2-fach-Sporthalle
(1050 Mitglieder)

 10/2010
Einweihung 2-fach-Sporthalle

 

Die Vorsitzenden seit 1909


1909 1919 Wilhelm Wehmhner
1919 1925 Willi Ober
1925 1933 Heinrich Ostmann
1935 1938 Gustav Blanke
1938 1939 Ludwig Scheele
1939 1940 Gustav Blanke
1940 1942 Fritz Aubke
1945 1948 Eduard Plass
1948 1951 Gustav Rott
1951 1955 Eduard Plass
1955 1962 Wilhelm Kickert
1962 1963 Karl Holthfer
1963 1983 Gustav Rott
1983 1984 Heinrich Berkenkamp
1984 1985 Karl-Heinz Viemeister (komm.)
1985 1996 Edgar Steiner
1996 1996 Thosten Kausch (komm.)
1996  2001 Hans-Peter Hoffmann
2001 2002 Thorsten Kausch
2002 2007 Volker Viehmeister
2007 2014 Robert Fischer
2014 2016 Frank Klpperpieper

seid 2016 Frank klpperpieper, Jens Niebuhr, Christian Schwenker,
Stephan Potzkai, Jacqueline Seewald und Anke Schrmann im geschftsfhrenden Vorstand

Unsere Sponsoren:



Unsere Kooperationen: